3D Bilderrahmen

3D Bilderrahmen - Pinsel

Nach dem fast alle Paten und Groseltern ihre Geschenke bekommen haben, kann ich jetzt auch noch verraten, was wir dieses Jahr gebastelt haben. Ich habe das Projekt 3D-Bilderrahmen getauft. Der Aufbau ist einfach und erfodert kein spezielles Werkzeug.

Zugeschnittene HolzbalkenAls erstes wird ein 50x50mm Balken aus dem Baumarkt benötigt. Für jeden Rahmen werden vier 14 cm lange Stücke vom Balken abgesägt. Von Hand macht man das am beste mit einer Gehrungssäge. Mit einer Tischkreissäge geht es natürlich flotter.

Zum L verleimte BalkenelementeDanach werden immer zwei Stücke zu einem L verleimt. Holzleim und Schraubzwingen sind hier die richtigen Helfer. Selbstverständlich darf man auch slebstgebaute Zwingen verwenden :-). Wenn der Holzleim beim pressen seitlich nicht runter läuft ist zu wenig Leim dran. Den ausgelaufenen Leim wischt man mit einem Haushaltpapier ab, dann muss man ihn spähter nicht abschleifen. Nun das ganze über Nacht trocknen lassen.

Zum Viereck verleimte BalkenelementeAm nächsten Tag kann man die beiden L's zu einem Viereck verleimen und wieder über Nacht trocknen lassen.

Alle Flächen werden plan geschliffen.Mit grobem Schleifpapier (80er Körnung) werden alle rauen Flächen, ungenaue Verleimungen oder schiefe Kanten plan geschliffen. Wer einen Bandschleifer hat, kann iher viel Zeit spahren. Von Hand spahrt man sich dafür den Gang ins Fitnesstudio. Zu guter Letzt bekommt jeder Rahmen auf der Rückseite, oben mittig ein ca 2 cm tiefes Loch mit einem 8mm Bohrer. Daran kann man den Rahmen spähter aufhängen.

Streichen der Rahmen mit weisser AcrylfarbeJetzt geht es ans Malen. Wir haben alle Rahmen mit drei Schichten weisser Acrylfarbe versehen. Dadurch entstehen satt weisse Rahmen. Wer die Holzstruktur stärker betonen will, kann es auch mit einer Lasur versuchen. Achtung die Vorderseit nicht bemahlen, sont gibt es beim Foto aufkleben Probleme, weil der Kontaktkleber die Farbe angreift und dann nicht mehr gut hält. Wer's genau wissen will kann sich meinen Leimtest auf Youtube anschauen.

Jetzt kommt der kreative Teil der Arbeit. Für jeden Ramen oder besser gesagt für jeden Beschenkten denkt man sich ein Thema aus. Meistens ein Hobby oder eine Vorliebe. Am besten man legt sich nicht von Anfang an genau fest. Dann geht es ab in die Stadt. Meine Aufgabe bestand darin Dinge wie Harley, Vogel, Bilderrahmen, Herz oder ein Flugzeug zu finden. Auch auf Ricardo oder Ebay bin ich fündig geworden. Absolute Bedingung: Die Gegenstände dürfen nicht grösser als 9x9cm sein, damit sie noch in den Rahmen passen.

Das zweite kreative Element ist ein Foto für den Rahmen. Die Bildersuche von Google1 oder Flickr2 sind hier hilfreich. Auch kostenpflichtige Portale wie Fotolia3 oder iStockphoto4 sind gut, abar teilweise recht teuer. Hier ist wichtig wirklich hochauflösende Bilder zu verwenden. Am besten mehr als 2000x2000 Pixel, unter 1500x1500 Pixel wirds unscharf.

Wenn alles Material gesammelt ist geht es ans kleben und Zuschneiden des Fotos. Hier musste ich unerwaretet viele Versuchen machen bis ich den Dreh raus hatte. Also am einfachsten der Anleitung folgen.

  1. Das Foto auf Hochglanzfotopapier in bester Qualität und richtiger Grössen ausdrucken. Das geht mit einem Grafikprogramm wie z.B. Paint.Net5 . Zum Testen lohnt es sich in Entwurfsqualität Probedrucke zu machen, das spahrt sehr viel teure Druckertinte und Fotopapier.
  2. Markierungen auf der Fotorückseite.Konturen des Rahmens auf der Rückseite des Fotos markieren.Danach den Rahmen auf der Rückseite des Fotos platzieren und mit einem Kugelschreiber aussen und innen dem Rahmen entlang markieren. Oft ist es hilfreich, wenn man das Foto gegen eine Lampe hält um ungefähr zu sehen wo man landet.
  3. Jetzt kommt der schwierigste Teil. Sowohl Rahmen wie Foto werden mit Kontaktkleber eingestrichen. Danach warten bis der Leim auf beiden Seiten trocken ist. Ich weis das tönt jetzt ganz verkehrt, aber Konaktkleber funktioniert wirklich so. Jetzt mit Hilfe der Markierung gut zielen, den Rahmen auf das Foto legen und mit grossen Druck einmal festdrücken. Achtung: Der Rahmen hält sofort bombenfest. Korrigieren ist nicht möglich. Das Foto bekommt ihr nur noch mit Schleifpapier wieder runter.
  4. Zuschneiden des FotosNach der folgenden Geschicklichkeitsübung ist der Rahmen selbst fertig: Die überstehenden Ränder werden zuerst aussen und dann innen mit einem Cuter oder Skalpell weggeschnitten. Dabei unbedingt auf saubere Schnittränder achten. Vorallem der Ausschnitt innen erfordert etwas Sorgfalt.
  5. Schlussendlich wird der Gegenstand im Rahmen mit Heissleim (druchsichtig) oder Montagekleber (weiss) fixiert.

 

Und so sehen unsere fertigen 3D Bilderrahmen aus:

3D Bilderrahmen mit Pinsel und Farben3D Bilderrahmen mit Harley Davidson3D Bilderrahmen mit Skateboard3D Bilderrahmen mit Herz3D Bilderrahmen mit Adler

Neuen Kommentar schreiben